Katzen Streit

Spannungen im Mehrkatzenhaushalt


Katzen sind Meister der subtilen Ausdrucksweisen. Während wir Menschen denken, die Katze liegt doch nur enspannt da oder die Katze schaut die andere doch nur an, spielen sich in Wahrheit Dramen zwischen den Katzen ab:

Die Katze liegt genau da, um der anderen Katze den Zugang zu etwas zu versperren. Starrt eine Katze die andere fortwährend an, ist das eine üble Drohung. Da wird gemobbt, gedroht, gejagt und wir bemerken es nicht. Denn wir glauben, dass die Katzen doch nur miteinander spielen.

Wenn wir als Halter an dieser Stelle keine Maßnahmen ergreifen, wird sich die Situation allmählich verschlechtern: Die Täterkatze hat ein neues Hobby, was ihr aber auch viel Streß macht, denn sie muss die andere Katze ständig beobachten und überwachen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihr das Leben schwer zu machen. Die Opferkatze wird zunehmend ängstlicher werden bis hin zur Unsauberkeit und organischen Erkrankungen. Denn Katzen, die im Dauerstress leben, werden häufig krank.

Wie erkenne ich nun, ob die Beziehung zwischen meinen Katzen freundschaftlich oder besorgniserregend ist?

Es gibt natürlich offensichtliche Anzeichen wie Unsauberkeit und offene Aggressionen. Kommt es erstmal soweit, führen die Katzen wahrscheinlich schon länger eine schlechte Beziehung.

Um Beziehungsprobleme im Ansatz zu erkennen, kann man sich an folgenden Punkte orientieren:

Freundschaftliche Beziehungen sind geprägt von Katzen, die

  • häufig dicht beieinander liegen oder zumindest nicht allzuweit entfernt liegen.

  • einander mit der Nase begrüßen

  • reiben sich aneinander

  • miteinander Spielen: mal ist der eine der Jäger, mal der andere

  • putzen einander Kopf und Hals ohne nachfolgende Aggressionen

 

Konfliktreiche Beziehungen sind geprägt von Katzen, die

  • die zur Verfügung stehenden Ressourcen zeitversetzt und nicht gemeinsam nutzen: morgens darf der eine im Körbchen liegen, nachmittags der andere

  • der anderen eine Ressource unzugänglich macht, indem sie sie blockiert. Z.B. das Sitzen vor der Toilette. Die Toilette kann nur dann von der einen Katze genutzt werden, wenn die andere gerade nicht aufpaßt.

  • häufig in seperaten Teilen der Wohnung leben und den Kontakt vermeiden

  • einander anstarren

  • beim Jagen immer derselbe gejagt wird

  • sich nicht gegenseitig putzen oder während des Putzens einer aggressiv wird