Festnetz 030/627 09 407
Handy
0151/578 34 356 

Bonnie hat Zahnschmerzen durch FORL


Seit einiger Zeit schon hat sich das Fressverhalten meiner kleinen Bonnie geändert: Trockenfutter wird ins Mäulchen genommen und wieder ausgespuckt. Wieder aufgeschleckt und wieder ausgespuckt

und das bis zu fünfmal. Entweder bleibt es dann glibberig liegen oder es findet doch noch den Weg in ihren Magen.

Das war schonmal ein erster und ernst zu nehmender Hinweis auf Zahnschmerzen.

Interessanterweise kam es dann aber immer wieder vor, dass sie die Trockenfutterstückchen in einem Happs ins Mäulchen nahm, mit den Zähnen zerknackte und ruckzuck runterschluckte.

Das wiederum widersprach der Zahnschmerz-Hypothese.

Ihr Fressverhalten wechselte also: mal war Trockenfutter kein Problem, dann gab es wieder Tage, an denen sie es gerne fressen wollte, es aber wieder ausspuckte.

Zusätzlich hatte sich auch ihr Fressverhalten in Bezug auf Nassfutter geändert:

War sie früher eine zuverlässige Esserin, die viele Futtersorten lecker fand und in einem Zack aufaß, fing sie nun an zu mäkeln: Fraß sie heute von einer Sorte mit Begeisterung, hat sie diesselbe am nächsten Tag verschmäht.

Es gibt mehrere Gründe dafür, warum eine Katze mäkelig wird. Die häufigste Ursache liegt bei unserem Verhalten. Das nenne ich mal hausgemacht.

1. Hausgemacht => die Katze hat uns erzogen nach dem Motto „da gibts doch bestimmt noch was besseres?“. Das bedeutet, dass wir auf die Futterverweigerung und einen vorwurfsvoll fragenden Blick losgehen und der Katze ein anderes Futter kredenzen. Hier wäre es auf jeden Fall gut, das erste Futter wegzustellen und die Katze später noch einmal zu dieser Mahlzeit einzuladen.

2.Gesundheitliche Ursache : Die Katze verknüpft eine bestimmte Futtersorte mit den Schmerzen und weigert sich fortan noch einmal davon zu kosten. Hier hilft auch keine vierte und fünfte Einladung mehr, sondern der Tierarzt. Wird die Erkrankung aber nicht erkannt und behandelt, bleiben die Schmerzen bestehen und irgendwann gibt es kein Futter mehr, dass die Katze noch akzeptiert.

Wie ging es nun mit meiner Bonnie weiter?

Der Jahrescheck beim Tierarzt stand an: Der hat sich auch die Zähnchen angeschaut und war zufrieden. Ein wenig Zahnstein, aber nicht genug um wirklich aktiv werden zu müssen.

So vereinbarte ich also einen Termin bei einem spezialisierten Zahntierarzt, der über ein Dentalröntgengerät verfügte. Das gesamte Gebiss wurde geröngt und siehe da: 7 – in Zahlen sieben – Zähne mussten entfernt werden!

Der Allgemeintierarzt konnte nichts sehen, weil äußerlich alles akkurat aussah. Nur das Dentalröntgen hat hier den entscheidenden Einblick geben können.

FORL kommt häufig vor bei Katzen. FORL tut richtig weh und zählt mit zu den schmerzhaftesten Erkrankungen, die eine Katze haben kann. FORL lässt sich durch einen prüfenden Blick nicht feststellen. Mit FORL befallene Zähne müssen gezogen werden. FORL kann jede Katze bekommen, auch junge Katzen können davon betroffen sein.

Nun hat die kleine Maus viele Fäden im Mäulchen und findet es gerade richtig lästig. Aber lieber einmal leiden und dann wieder fit und fidel allen schönen Dingen nachgehen als den Rest des Lebens mit Dauerschmerzen rumzulaufen.

 

zum Inhaltsverzeichnis des Ratgebers Katze