Testbericht eBARF


Dieser Testbericht befasst sich mit der Produktreihe „eBARF“ der Firma „K&K Petfood GmbH“. Es handelt sich dabei um fertige Barfmahlzeiten, die bereits alle Supplemente enthalten, die die Durchschnittskatze so braucht.

Katzenschutz


Auf der Suche nach einer passenden Partnerkatze für eine ältere Katze stoßen wir auf das idyllisch gelegenen Domizil Tierschutzverein Fürstenwalde und Umgebung e.V. in der Buchholzer Chaussee 1a.

Wie kommt das Medikament in die Katze?


Wer kennt das nicht: die Katze ist krank, der Tierarzt hat Tabletten oder Tropfen verschrieben, die dem Tier helfen sollen. Aber die Katze spielt nicht mit.

Jeder Überredungsversuch die Pille zu schlucken wird vehement abgewiesen. Bei manchen Katzen funktioniert das Einpacken der Tablette in etwas Hackfleisch oder ein Stück Kaustange. Einige Spezialisten durchschauen diese Verpackung und weigern sich schlichtweg, den Leckerbissen zu schlucken.

Katzen richtig streicheln


Viele Katzen reagieren auf das Streicheln aggressiv, indem sie scheinbar plötzlich und ohne Vorwarnung mit der Pfote nach dem Streichelnden schlagen.

Spannungen im Mehrkatzenhaushalt


Katzen sind Meister der subtilen Ausdrucksweisen. Während wir Menschen denken, die Katze liegt doch nur enspannt da oder die Katze schaut die andere doch nur an, spielen sich in Wahrheit Dramen zwischen den Katzen ab:

Wozu haben Katzen Schnurrhaare?


Augen dienen dem Sehen, Ohren dem Hören und Schnurrhaare – dem Schurren? Nein, das nun nicht. Schnurrhaare sind ein ganz besonderes Sinnesorgan: Sie unterstützen den Tastsinn und dienen dem Ausdruck bei der Kommunikation. Andere Bezeichnungen für die Schnurrhaare sind Vibrissen oder Sinneshaare. Vibrissen sind an verschiedenen Stellen des Katzenkörpers verteilt: über den Augen, an der Rückseite der Vorderpfotengelenke und eben seitlich des Nasenspiegels als bekannte Schnurrhaare. Die Haare selbst sind unempfindlich, dagegen sind die Haarwurzeln sehr feinfühlig.